Lieferbar (nach den AGB):

"Ideensammlung zur Sch - Therapie"
für 20 € + Porto

Nähere Info: --> "Sch-Buch" - - - viele Spiele, Verse, Arb.blätter auf 150 Seiten - zu bestellen:
sprachanfang@gmail.com

Sprachförderung mit Sätzen / Satzteilen

Neben dem handlungsbegleitenden Sprechen halte ich nach wie vor auch das Anbieten von einfachen, gleichbleibenden Satzstrukturen für sinnvoll.

 

Zunächst zum gelenkten, handlungsbegleitenden Sprechen:

Dabei helfen mir Gegenstände, z.B. Autos. Autos sind für Jungs oft das liebste Spielzeug. Daher sammele ich Autos, die unterschiedlliche Funktionen haben: Laster, Feuerwehr, Tanker, Bagger, Traktor (oder im Schwäbischen: Bulldog), Müllauto ...

Um eine Spielaufgabe zu entwickeln, bauen wir einen Turm aus Bauklötzen und holen den Bauernhof näher. Wir suchen uns einige einfache Autos aus, die nun entweder zum Turm oder zum Bauernhof fahren. Dazu spreche ich den ganzen Satz und biete dem Kind ein Satzmuster mit Variation an: Das Auto fährt zum Turm oder das Auto fährt zum Bauerhaus.

Eine Spielvariante kann sein, dass wir einen Parkplatz bauen und mehrere Autos hintereinander auf den Parkplatz fahren lassen. Mit einem Jungen entstand daraus plötzlich das Abschleppspiel: "Der Tanker ist kaputt, er muss in die Werkstatt - wo ist der Abschleppwagen (oder kürzer Abschlepper) - der zieht das Auto jetzt in die Werkstatt?" Als wir einen Platz für die Werkstatt gefunden hatten ( mit Rampe!), mussten weitere Autos abgeschleppt werden. In der Folgewoche war die Werkstatt wieder wichtig, diesmal fuhr das Auto selber die Rampe hinauf zur Werkstatt und meldete: "Der Reifen ist kaputt." Schließlich bekamen alle Autos neue Reifen!!!

 

Sprechen von gleichbleibenden Satzstrukturen:

Das Bildmaterial ergänzt das Spiel und kann als Spielmaterial oder Idee mit nach Hause gegeben werden.

Oder aber das Bildmaterial steht isoliert und dient zum Üben zum Beispiel kompletter Sätze oder der Verbzweitstellung.

Ein jahreszeitlich jetzt passendes Material ist bei uns nach dem Schneeeinbruch der Schneemann und seine Frau  ( beide Memoryvorlagen sind auch in meiner "Ideensammlung zur Sch-Therapie" enthalten !!)

 

--> Unterkapitel Schneemannideen. Dort finden Sie jeweils 12 Memorybilder

    vom Schneemann und von der Schneefrau angehängt.

 

Bei allen Bereichen ist Übung ganz wichtig ! Begründung:

 

Gerade hatte ich eine Fortbildung, die über Sprachkitas informierte.

Richtigerweise wurde von den verschiedenen Referentinnen gesagt, dass die Kinder sehr viele unterschiedliche Umfelder haben und somit völlig verschiedene Lernerfahrungen mitbringen.

Auch wurde vielfältig betont, dass wir die unterschiedlichen Interessen der Kinder beachten müssen und eine sprachliche Förderung an diesen Interessen anzusetzen hat. Diese kann man zum Ausgangspunkt nehmen, um einen Wortschatz aufzubauen oder den Wortschatz zu erweitern.

Etliche Kinder zw. 2 und 6 Jahren beherrschen aber auch noch nicht alle grammatischen Strukturen      oder sind in den grammatischen Feinheiten in einer bereits gut entwickelten Sprache noch nicht sicher   - die Sprachentwicklung ist noch im Fluss.

Ein wesentlicher Gedanke bei der sprachlichen Weiterentwicklung dieser Kinder, bzw. jedes einzelnen Kindes auf dem Weg durch die Kindergartenzeit wird aber wenig beachtet:

Einige Kinder können sich die angebotenen Wörter eines Wortfeldes schlecht merken.

Das Interesse an den Themen und ihre Motivation, die Angebote des Kindergartens anzunehmen, reichen nicht aus. Sie brauchen tatsächlich vielfältige Wiederholung – durch Anregung der verschiedenen Sinne und durch wirkliche Übung.

  • Schon ein gleichbleibender Refrain eines Liedes (mit Gegenständen oder Bildern unterstützt) kann helfen, sich wenigstens diese Zeile zu merken und mitzusingen.
  • Ähnlich hilfreich sind ein häufiges Wiederholen der neuen Wörter zu einem Thema
  • sowie ein Sprechmalvers, der mit 10 verschiedenen Farbstiften gemalt wird
  • und ein täglich wiederkehrender Vers, der auch im Chor gesprochen wird
  • und schließlich die Wiederholung des neuen Wortschatzes mit einzelnen Kindern, die in der Gruppe nicht alles mitbekommen haben.

All diese Vorschläge beinhalten die Möglichkeit der intensiveren Förderung dieser Kinder, die sich Sprache nicht so gut merken können.

Vielleicht kennen Sie Kinder, die die Würfelpunkte bis 6 nicht den Zahlen zuordnen können. Mit diesen Kindern würfelt man immer wieder, variiert die Würfelspiele, die dazu passen, und übt solange, bis die schnelle Nennung der Anzahl der Würfelpunkte klappt.

Eine ähnlich ausdauernde Übung brauchen die Kinder, die sich neue Wörter nicht auf Anhieb merken können – warum nicht die Bilder von 6 neuen Schlüsselwörtern auf die 6 Würfelseiten kleben und so lange würfeln und die Wörter nennen, wie das Kind Spaß daran hat.

Die Motivation der Kinder mitzumachen kann somit auf er einen Seite durch das interessante Thema entstehen, das Kinder evtl. sogar von zuhause mitbringen, auf der anderen Seite kann es aber auch der Spaß am Material und am Spiel sein, bei dem man als Nebeneffekt etwas übt.

 

Theda Hiller, Sprachheillehrerin Frühbereich

www.sprachanfang.de

Sprachanfang [-cartcount]