Schlotter und Schlotteline

 

Nanu - komisch.

 

Ich suchte nach einer schlauen Idee, mit der ich einem Kind mithilfe vom "Schl" die Mittellage der Zunge vermitteln konnte.

 

Schlangen hatten wir schon angemalt und in Nest und Höhle verteilt. Plötzlich kam mir in den Sinn, jetzt im Herbst mit dem Kind einen Blättermann und eine Blätterfrau zu malen. Erst fiel mir sein Name ein: "Schlotter". Dann war auch schnell die "Schlotteline" erschaffen.

 

Wir fügten noch eine kleine Geschichte bei: Schlotter hängt am Baum und sieht ein hübsches Blatt - eine Blattfrau. Er fragt sie, wie sie heißt, und sie antwortet: "Schlotteline". Darüber ist er hocherfreut und stellt sich vor: "Ich heiße Schlotter." Beide beschließen vom Baum zu springen und segeln auf den Erdboden. Dort finden sie einen Sack, in dem sie wohnen wollen. Es ist ein Sack mit einem Spielzimmer! ( - so dachte sich das ein Fünfjähriger aus ).

 

Leider habe ich unsere nett gemalten Blättermenschen nicht fotografieren können  -  und musste sie in Erwachsenenmanier nachempfinden.