Diagnostik mit vielen Informationen über das Kind

 

Aus einer Blechdose kippe ich 8 Autos auf ein weißes Blatt Papier. Die Autos liegen vor dem Kind. Ich frage / bitte: "Gibst du mir bitte 4 Autos?" und strecke meine Hand aus.

Diese Frage stammt aus dem Kramer-Intelligenztest und die Anregung zu dieser Aufgabe fand ich in einem der aufschlussreichen Aufsätze von Herrn J. Graichen. Um Erfahrung zu sammeln und meinen diagnostischen Blick zu schärfen, stelle ich diese Aufgabe mehreren Kindern, bei denen normalerweise sprachlich die Korrektur eines Lautes im Vordergrund steht.

 

Einen zweiten Teil mit einem selbst erdachten Abzählvers füge ich hinzu, da er mir zur Erkennung der 1:1 Zuordnung sehr wichtig erscheint.  Die 1:1 Zuordnung benötigen die Kinder, wenn sie Mengen abzählen müssen.

Für diese 2. Aufgabe stellen wir die 8 Autos im Kreis auf und ich sage zu dem Kind: "Wir müssen jetzt ab- / auszählen, welches Auto wegfahren darf."  Ich frage nach einem Abzählvers, aber selten kennt das Kind einen, daher schlage ich einen Abzählvers vor. Mein Abzählvers besteht aus 6 einsilbigen Wörtern: "mi ma mu - raus bist du" und ist recht leicht zu lernen.

Andere Abzählverse haben auch mehrsilbige Wörter, die silbenweise gesprochen werden. Diese silbenweise Sprechweise hilft später den Schulanfängern beim Erlesen und Aufschreiben von Wörtern, da sie diese in Silben aufgegliedert in kleineren Einheiten erlesen und schreiben können, z.B. Ho-se oder Sei-fe oder Ba-na-ne ...

 

Nun zu meinen ersten Erfahrungen mit 10 Kindern:

 

Ein vierjähriger zweisprachig aufwachsender Junge (4;04Jahre) legt auf meine Anfrage: "Gibst du mir 4 Autos auf die Hand", 4 Autos einzeln mitzählend neben das Blatt Papier. Ich bitte ihn nochmals, die Autos auf meine Hand zu legen, dies tut er daraufhin. Anschließend betrachtet er die verbliebenen Autos, zählt sie ab und sagt: "ich habe auch 4!"

Nun stellen wir alle 8 Autos im Kreis auf und ich nenne ihm meinen Abzählvers. Er sagt: "ich will" und beginnt: er zeigt mit seinem Finger sorgfältig auf jedes Auto nacheinander und passt sich meinem Sprechtempo an, denn ich spreche den Vers. (Ein gleichzeitiges Sprechen und Zeigen gelingt ihm noch nicht.)

 

Ein fünfjähriger Vorschüler gibt mir sofort 4 Autos in die Hand. Daraufhin frage ich: "wieviele Autos liegen noch auf dem Papier?" Er antwortet: "3 - äh 4, weil da 8 Autos drin waren" und zeigt auf die Blechdose, aus der wir die Autos herausgekippt hatten.

Den Abzählvers hört er einmal von mir, sagt ihn dann selbst und zeigt gleichzeitig in richtiger 1:1 Zuordnung auf die Autos.

 

Ein 4;07 Jahre altes, sehr scheues Mädchen zählt leise 5 Autos ab und legt sie nah nebeneinander. Ich frage nach: "wieviele Autos sollst du mir geben?" Sie zählt nach, schiebt ein Auto weg und gibt mir 4 Autos in die Hand. Während ich schreibe, zählt sie die anderen Autos ab, auf meine Frage, wieviele sie gezählt hat, sagt sie: "nochmal 4".  Den Abzählvers machen wir gemeinsam, ich spreche, sie zeigt auf die Autos in richtiger 1:1 Zuordnung.

 

Ein gerade 4 Jahre alt gewordener Junge gibt mir nacheinander 4 Autos in die Hand. Als er ein 5.Auto hoch nimmt, schaut er mich an, behält es und nimmt die übrigen 3 Autos auch in die Hand. Auf meine Frage, wieviele Autos er in seiner Hand hat, zählt er: "1  2  3  4!"   -  den Abzählvers lassen wir bleiben.

 

Ein 5;05 Jahre alter Vorschüler gibt mir zügig 4 Autos in die Hand. Ich frage, wieviele er mir gegeben hat, daraufhin zählt er leise nach. "4". Den Abzählvers hat er vor einer Woche bereits einmal gehört. Ich sage ihn einmal vor und er sagt selbständig: "Mi ma man, du bist dran!" Die kleine Abwandlung zeigt, dass er das Reimen verstanden hat, sein Speicher aber nicht den kompletten 6teiligen Vers abspeichern konnte. Gleichzeitig zum Sprechen zeigt er präzise silbenweise auf die im Kreis stehenden Autos und "braust" mit dem letzten Auto davon.

 

Ein Mädchen mit 6;06 Jahren schnappt sich 4 Autos mit einem Griff und gibt sie mit. Daraufhin frage ich: "Wieviele liegen da noch?" und zeige auf die verbliebenen Autos. Sie sagt: "4" und setzt nach einer kleinen Pause hinzu: "4 und 4 gibt 8!" Nun stellen wir die Autos im Kreis auf, und ich frage sie nach einem Abzählvers. Sie weiß einen: "eine kleine Mickymaus ..." und zeigt oberflächlich über die Autos hinweg, bei einem Auto bleibt sie beim Versende willkürlich stehen. Um ihre Impulsivität zu lenken, bitte ich: "Mach es bitte nochmal langsam." Nun spricht sie ihren eigenen Vers langsam wortweise und zeigt entsprechend auf je ein Auto im Kreis. Im 2.Anlauf also klappt die 1:1 Zuordnung.

 

Ein 6;02 Jahre alter Junge gibt mir die 4 Autos und zählt dabei ab. Auf meine Frage, wieviele Autos noch liegen, zählt er auch die verbliebenen 4 Autos richtig ab - eine simultane Beachtung der 4 Autos gelingt noch nicht.   Beim Aufstellen der Autos im Kreis liegt dann eines auf dem Kopf, dazu meint er: "Wir müssen es richtig legen, das ist ja witzig! - wenn's einen Unfall gibt, dann passiert was Schlimmes." Er weiß einen eigenen Vers: eine kleine Mickymaus ... und zeigt selbständig wortweise auf die Autos. Beim letzten Auto sage ich: "Dies Auto darf wegfahren!" Darauf seine Frage: "Wo fahrt's hin?" Beim Aufräumen der Autos zählt er bis 8 ab.

 

Ein weiterer Vorschüler, erst 5;06 Jahre alt, stapelt 4 Autos aufeinander, zählt sie nach und gibt sie mir dann. Auf die Frage nach den übrigen Autos zählt er sie leise: "4". Wir stellen sie im Kreis auf, und er spielt sogleich mit den Autos Zusammenstoß: "buff, au, das das das sollst du aber nich!" Als ich ihn nach einem Anzählvers frage, sagt er silbenweise: "Das Au - to fährt links rum!" nun biete ich ihm doch meinen Abzählvers: mi ma mu raus bist du an. Er hat sich den kurzen Vers gleich gemerkt, zeigt aber mit dem Finger durcheinander. Auf meine Bitte, nochmals abzuzählen, zeigt er mit guter 1:1 Zuordnung auf alle Autos in richtiger Reihenfolge und spricht langsam und deutlich. Er spielt den Vers mit allen 8 Autos durch, die er jeweils in die Dose legt.

 

Ein 4;11 jähriges Mädchen legt mir 5 Autos in die Hand. Ich lege sie auf den Tisch zurück und bitte um 4 Autos. Wieder will sie mir ein 5. Auto geben, aber ich rufe schnell "stopp" und zähle mit ihr zusammen die 4 Autos auf meiner Hand ab, sie greift wieder nach einem weiteren Auto, läßt es aber dann doch liegen, weil ich ihr erkläre: "die bleiben auf dem Tisch". Um den Abzählvers zu üben, spreche ich ihn 1x vor, wir sprechen ihn 2x gemeinsam und sprechen ihn dann auch langsam gemeinsam als Abzählvers. Sie spielt und spricht den Abzählvers ein weiteres Mal alleine und macht es richtig - sie hat es gut gelernt!

Bei ihrer kleinen 3;07 jährigen Schwester lege ich 2 Autos nebeneinander auf den Tisch, wir zählen sie gemeinsam ab: "1 2" Dann stelle ich die Autos hintereinander und frage sie: "wieviele Autos sind es?"   "2"  auch gut! Mal sehen, ob sie auch 3 Elemente abzählen kann - nächstes Mal!