Sommerzeit - Schneckenzeit

 

Als erstes fällt mir ein Schneckenvers ein, der sehr einfach und anschaulich ist:

 

"Das ist das Schneckenhaus und vorne schaut die Schnecke raus.

sie stößt an einen Stein und zieht die Fühler wieder ein."

 

Dazu lege ich meine Hände übereinander, schiebe die untere Hand vor und stelle die Fühler mit Zeige- und Mittelfinger dar.

An einem imaginären Stein zieh ich die Hand wieder unter die "Haus" -hand zurück.

 

 

Im zeitigen Frühjahr finden sich unter den Büschen viele Schneckenhäuser. Diese sammele ich regelmäßig ein und habe inzwischen eine stattliche Anzahl von Schneckenhäusern!  Was können wir damit tun?

  • wir sortieren die Schnecken nach großen und kleinen Schnecken (Kognition)
  • wir nehmen eine große und eine kleine Schnecke statt der üblichen Setzsteine und lassen die Schnecke vorwärts ziehen
  • wir bauen eine Naturlandschaft für die Schnecken, damit sie sich wohlfühlen (Wortschatz)
  • wir schauen das Schneckenhaus genau an und verrsuchen es abzumalen (optische Wahrnehmung und Graphomotorik im weiteren Sinne)
  • wir lernen einen Sprechmalvers: "Das ist das Schneckenhaus und vorne schaut die Schnecke raus." (Sprechen und Malen gleichzeitig)
  • wir würfeln und legen die entsprechende Anzahl Schnecken auf ein Blatt (Mengenverständnis)
  • wir nehmen je nach Würfelangabe eine Schnecke oder eine Muschel oder 2 Schnecken oder 2 Muscheln oder eine Schnecke und eine Muschel (Übung für das -sch- in der Wortmitte und Schn-  --> Ideensammlung zur Sch-Therapie)
  • wir knobeln mit einer großen und einer kleinen Schnecke   ( --> Ideensammlung zur Sch-Therapie)